Messi verpasst erneut Titelgewinn beim Copa América 2019

Der Copa América ist ein prestigeträchtiger Wettbewerb im südamerikanischen Fußball. Die Meisterschaft fand in diesem Jahr zum 46. Mal statt und wurde in Brasilien ausgetragen. Zwölf Nationen, darunter zwei Gast-Teams, kämpften um die Trophäe, die vom Verband CONMEBOL vergeben wird. Da das Turnier in Deutschland noch unter dem Radar läuft, haben wir die Ergebnisse, Highlights und Kommentare rund um den Copa América für dich zusammengefasst. 

Argentinier schwächeln schon in Gruppenphase

Der Cup fand in diesem Jahr in Brasilien vom 14. Juni bis zum 07. Juli statt, und unter den zehn Verbandsmannschaften befand sich auch Argentinien mit seinem Superstar Lionel Messi, der nach mehreren verpassten Titelchancen im Nationalteam endlich eine Trophäe in Empfang nehmen wollte. Gemeinsam mit Bolivien, Brasilien, Chile, Ecuador, Kolumbien, Paraguay, Peru, Uruguay, Venezuela und den Gast-Teams Japan und Katar spielte Argentinien in der Gruppenphase um den Einzug ins Viertelfinale. 

Doch bereits in den Gruppenspielen konnte Messi nicht die gewünschte Leistung zeigen. Das erste Spiel gegen den späteren Gruppensieger Kolumbien ging mit 0:2 verloren, während man gegen Paraguay nur ein Unentschieden (1:1) zustande brachte. Zwar gab es gegen Katar einen 2:0 Sieg, doch als Anwärter auf den Titel hätte mehr drin sein müssen. Kolumbien gewann alle drei Begegnungen, und auch Brasilien, Venezuela, Uruguay und Chile lieferten bessere Ergebnisse als das argentinische Team. 

Schluss im Halbfinale gegen Brasilien

Messi und seine Kollegen feierten im Viertelfinale noch den Triumph über Venezuela mit einem 2:0; doch das Halbfinale gegen Brasilien ging in gleicher Höhe verloren. Die Brasilianer haben in diesem Jahr beim Copa América fabelhafte Leistungen abgerufen und sich in klasse Verfassung gezeigt, mit der sie auch international wieder angreifen können. Nicht umsonst zogen sie ins Finale ein und schlugen Peru in Rio de Janeiro mit 3:1. Die Brasilianer holten damit ihren 9. Titel bei den Meisterschaften und stellten gleichzeitig den besten Spieler und Torwart des gesamten Turniers. 

Für Argentinien ging es noch in das Spiel um Platz 3 gegen Chile, das mit 2:1 gewonnen wurde. Doch im Anschluss an das Spiel war es Messi, der mit seinem Kommentar für Ärger sorgte. Während des Spiels wurde er wegen einer Aktion mit Roter Karte vom Platz gestellt und kritisierte später unmissverständlich die Schiedsrichter des Wettbewerbs: “Wir haben die Nase voll (…) von der Korruption, den Schiedsrichtern und allem, was das Spektakel verdirbt”, wird er in den Medien zitiert. Der Verband CONMEBOL stempelte die Kritik als “inakzeptabel” mit “unbegründeten Anschuldigungen” ab und stellte Messis Fair Play-Einstellung in Frage. Wie viel Wahrheit hinter den Vorwürfen steckt, oder ob Messis Frust mit ihm durchgebrannt ist, wissen wir nicht, doch mit Blick auf zurückliegende Skandale könnte sehr wohl mehr als ein Funke Wahrheit in den Äußerungen liegen. 

Hinterlass uns einen Kommentar